Der trnd Projektblog: Hier gibt’s die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt mit dem exklusiven Damenduft des Fashion-Labels Calvin Klein.

Duft und Parfum

20.10.10 - 19:16 Uhr

von: Slaterina

Der Duftaufbau eines Parfums.

Wir möchten im Rahmen unseres Projektes mit Calvin Klein BEAUTY mehr über die Welt des Parfums erfahren. Jeden Mittwoch stellen wir auf dem Blog interessante Themen rund um die faszinierende Welt des Parfums vor.

Diese Woche beschäftigen wir uns mit dem Duftaufbau eines Parfums. Im Projektfahrplan haben wir schon einige Informationen zum Aufbau des Duftes zusammengestellt. Ein Parfum besteht aus einer Reihe von unterschiedlichen Düften. Diese werden in der Fachsprache als Duftnoten bezeichnet. Es gibt Kopf, -Herz und Basisnoten, die aufeinander abgestimmt sind und den Charakter eines Parfums bestimmen.

Die Kopfnote.
Riecht man an einem unmittelbar geöffneten Parfumflakon, so nimmt man zuerst die Kopfnote wahr. Dieses verfliegt bereits nach ca. 5 bis 10 Minuten. Eine angenehme und gut wahrnehmbare Kopfnote ist bei einem Parfum extrem wichtig, da sie zuerst wahrgenommen wird. Die Kopfnote besteht meist aus eher leichten Duftnoten: Zitrusdüfte, fruchtige Düfte, frische Düfte, die ein Gefühl von Meer suggerieren oder sogenannte grüne Düfte (Düfte von Blättern und Kräutern).

Die Herznote.
Die Herznote ist der eigentliche Charakter des Parfums. Beliebte Herznoten sind fruchtige Aromen wie Himbeere oder Pfirsich, unterschiedliche florale Noten (Frühlingsblumen wie Maiglöckchen oder Flieder, aber auch Blüten mit blättrigem Aroma wie Veilchen und ähnliche Blumen oder schwer duftende Blüten wie Jasmin, Orangenblüte und Narzisse. In der Herznote werden häufig zwei Düfte kombiniert, die dann eine blumig-holzige oder blumig-schwere Note bringen. Die Herznote wird nach ca. 10 Minuten wahrgenommen und kann bis zu mehreren Stunden halten.

Die Basisnote.
Die Basisnote lässt den Duft ausklingen und stabilisiert den Duft.. Häufig werden maskuline Duftnoten als Basisnote eingesetzt, vor allem holzige oder wurzelartige Noten wie Zedern- oder Sandelholz. Bei orientalischen Düften ist Weihrauch, Schokolade oder Vanille eine häufig eingesetze Basisnote. Auch tierische Sekrete wie Ambra oder Moschus, denen eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt wird, werden häufig genutzt. Ledrige Noten oder rauchige Aromen wie Tabak sind sehr schwere Basisnoten, die vor allem in Herrendüften eingesetzt werden. Ebenfalls beliebt sind Kardamom, Muskatnuss oder Curry als würzige Basisnoten – Honig, Marzipan oder Mandeln als süße. Die Basisnote ist der Teil eines Duftes, der bei jedem Menschen anders riecht. Grund hierfür ist, dass sich die Basisnote aus den Duftaromen und der individuellen Hautbeschaffenheit entwickelt.

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

  • 20.10.10 - 19:23 Uhr

    von: Satu

    Auf den Punkt gebrachte Info, vielen Dank! Klingt fast so, als seien es wirklich gepresste Blüten, Schalen etc., was leider bei Parfums ja nicht der Fall ist. Wäre es nicht eigentlich wirklich exklusiv, ein naturreines Parfum auf den Markt zu bringen? Natürlich wäre das teuer, aber mich wundert schon, dass es sowas nicht als Limited Edition oder ähnliches gibt. Oder gab / gibt es ein solches Parfum und ich hab es verpasst?

  • 20.10.10 - 19:42 Uhr

    von: feivel6982

    Das war intressant habe noch mich noch nie damit befasst aus was ein Parfüm besteht hab es nur getragen aber es ist schon intressant und das es meistens bei jedem anders riecht hab ich sicher gemerkt doch nun weiß ich auch warum. Super Info !

  • 20.10.10 - 22:29 Uhr

    von: Bibiane

    Ich find auch dass das eine sehr infomative und interessante Info ist…hab mich damit auch noch nie ausgiebig befasst weil ich einfach nur nach meiner Nase ging *g*
    Aber ist mal echt interessant den Hintergrund und den Aufbau dazu zu kennen…zumal man sich ja auch wundert warum es aus der Flasche wso und nacher an einem selber ganz anders riecht…
    Und dass es an jeder einzelnen Person nochmal anders riecht …woran liegt das nun genau ? Das hab ich mich schon des öfteren gefragt..und aktuell weil meine Freundin mich heute schon kontaktiert hat und mir mitgeteilt hatte dass ihr der Duft an ihr selber nicht so gut gefällt als wo sie ihn an mir gerochen hat…
    ABER Nun ist es ja klar verständlich für jeden…es steckt immer mehr dahinter als nur der gute Duft…….aber das WAS hat man /bzw. ich bisher nie so hinterfragt…also danke für diese Info…bin gespannt auf mehr..
    LG Bibiane

  • 20.10.10 - 22:42 Uhr

    von: aze780

    ohhhhhhhhhhhhh langsam werde ich klug :-)

  • 21.10.10 - 06:51 Uhr

    von: caro1967

    hallo zusammen,

    das ist ja alles so unglaublich spannend, sehr gerne lese ich die vielen infos rund um das thema parfum, da kann man wirklich so vieles dazulernen. ich freue mich schon auf nächsten mittwoch.

    lieben gruß
    caro1967 :-)

  • 21.10.10 - 07:36 Uhr

    von: Mel_B

    Hey das finde ich ja super klasse. Das ist echt spannend, wie so ein Parfum hergestellt wird. Bin schon gespannt was noch so kommt.

  • 21.10.10 - 08:14 Uhr

    von: Absentia

    Ich denke das gerade wir Frauen sehr wählerisch sind, was Parfum angeht. Man riecht einen Duft bei der Freundin und denkt WOW. Rennt zu Douglas und Co. um sich diesen Duft genauer zu erschnuppern oder kauft ihn direkt. MAnchmal riechen die Parfums einfach anders an einem selbst. Ich habe schon ein paar Mal erlebt das mir ein Parfum gefiel welches ich dann gerne für mich kaufen wollte. Ich habe sogar das Mädel im Kaufhaus auf den Namen angesprochen. Ich also los und kaufte mir das Parfum einfach nur weil ich den Duft wahnsinnig fand.
    Tja was soll ich sagen. Der Duft ist zwar sehr angenehm gewesen nur empfand ich ihn anders als bei dem Mädel. Dazu kommt noch das der Duft sich manchmal erst legen muß bis er seine volle Note erreicht.FAZIT. Das Parfum benutze ich heute für den Wäscheschrank. Ab und zu ein paar Spritzer über die frische Wäsche. SUPER !!!

  • 21.10.10 - 08:41 Uhr

    von: polar99

    Vielen Dank für die sehr informativen Details zu den Noten eines Parfüms.
    Sehr interessant finde ich die Aussage zu der Herznote. Ich habe es selber schon erlebt, dass ein Parfüm nach einer Weile ganz anders riecht. Oft wird ja in der Parfümerie auch Parfüm auf einen Papierstreifen gesprüht. Oft ist es mir schon passiert, dass man dann zu Hause einen ganz anderen Eindruck bekommt, wenn man daran schnuppert, als es vor Ort war.
    Bei Beauty von Calvin Klein bin ich aber seit Tagen begeistert! Die Herznote hat also ganz besonders getroffen ;-)

  • 21.10.10 - 09:21 Uhr

    von: Zwillingsmami09

    Die Infos sind echt interessant.. letztendlich entscheidet bei mir immer die Nase… :-) Allerdings muss ich immer selbst probieren und auf meiner haut riechen. Leider gibt es immer wieder Düfte, die ich woanders total gut finde aber an mir riecht es nicht so toll.

    Der neue Duft von Calvin Klein ist echt der Hammer und schon jetzt mein Lieblingsduft für den Herbst und Winter….

  • 21.10.10 - 09:32 Uhr

    von: braunerfriese

    Hallo liebes Team,
    das ist wirklich sehr interessant und auch beeindruckend.
    Dann muss man wirklich sagen: Ein Hoch auf die Basisnote, das der Duft so gut ausklingt und man nach Stunden noch soooo gut riecht :-)

  • 21.10.10 - 09:58 Uhr

    von: mypowergirl

    Auch ich bin begeistert, was die Hintergrund Infos angeht. Ich lese gerne mehr zu den Versuchsobjekten.
    Danke liebes team für eure Mühe.

  • 21.10.10 - 09:59 Uhr

    von: goeksel

    die infos sind wirklich interessant und ich freue mich schon auf nächsten mittwoch, ich hab auch schon festgestellt das ich manche düfte die ich an freundinnen rieche total gut finde und wenn ich sie dann ausprobiere finde ich sie überhaupt nicht mehr so toll

  • 21.10.10 - 10:31 Uhr

    von: zigeuneremmy

    Vielen Dank für diese tollen Infos. Sehr interessant, wir müssen nur einmal den Sprühknopf drücken und schon riechts lecker. Was da für eine Arbeit hintersteckt…

  • 21.10.10 - 11:26 Uhr

    von: Hexenweib

    Ich benutze schon seit vielen, vielen Jahren Parfum. Bislang habe ich jedoch noch nie etwas von Kopf-, Herz- oder Basisnote gehört. Es ist für mich äußerst interessant und auch verblüffend, was hinter einem neuen Duft so alles steckt und vor allem was es für ein langer Prozess ist, bis ein neuer Duft entsteht.

  • 21.10.10 - 11:27 Uhr

    von: Slaterina

    @ Bibiane:
    Warum Parfum an jedem Menschen unterschiedlich riecht, klären wir hier auch im Laufe des Projektes. Wie oben schon geschrieben – es hat etwas mit der Basisnote und der Haut zu tun. Mehr Infos hierzu dann später.

  • 21.10.10 - 11:37 Uhr

    von: alwa

    Hallo und vielen Dank, für die interessante Erklärung der verschiedenen Noten eines Duftes. Es ist sehr gut erklärt und selbst für den Laien sehr verständlich. Ich habe diese Erklärung kopiert und gebe es an meine Mittester weiter. Es ist umheimlich interessant sich intensiv mit einem Duft zu befassen, je mehr man in die Materie rein kommt.

  • 21.10.10 - 11:46 Uhr

    von: Solitary

    Das sind wirklich sehr interessante Information, danke!

  • 21.10.10 - 11:52 Uhr

    von: Solitary

    Ich habe mir erlaubt es in einen Blogbericht einzubauen: http://solitary77.blog.de/2010/10/21/trnd-ck-parfum-9724915/

    Hoffentlich ist das okay?

    Hier noch der Link zu meinem Gewinnspiel, für alle die kein Glück hatten und nicht selbst testen dürfen:

    http://solitary77.blog.de/2010/10/21/ck-proben-gewinnen-9724636/

    Meine Mittesterinnen und ich sind total begeistert von dem Duft!

  • 21.10.10 - 13:55 Uhr

    von: Krimo

    Ja, der Hauttyp macht viel aus, mir liegt die “warme” Note wie Jasmin/Moschus/Zedernholz mehr , aber auch Vanille/Orange/Patcholy ect. mag ich an mir schnuppern.
    Die ganz blumigen Düfte sind mir ein Tic zu viel, zum Glück lässt sich ja auch viel für den Frühling/Sommer viel kombinieren, es ist für jeden das passende dabei:)))

  • 21.10.10 - 14:35 Uhr

    von: FitnessQueen74

    Interessant, interessant man lernt nie aus. Freu mich schon auf weitere Informationen.

  • 21.10.10 - 15:20 Uhr

    von: mamatilu

    Wow, ist das interessant. Ich persönlich finde, an mir riecht das Beaty lange genug :-) Und es ist immer noch toll!!

  • 21.10.10 - 16:51 Uhr

    von: Chaotin2

    Dieses Parfüm wird mir langsam unheimlich, denn egal wo ich damit auftauche, jeder ist begeistert. So langsam muss ich meine Pröbchen einteilen, denn sie werden mir regelrecht aus der Hand gerissen.

    Obwohl es für meinen Begriff ein eher leichter Duft ist, hält er superlange vor. Als ich heute meinen Pulli von gestern in die Wäsche legen wollte, kam mir noch deutlich der Parfümduft entgegen. Toll!!!

  • 21.10.10 - 16:56 Uhr

    von: realwomen

    Danke für die Infos zu den Duftnoten! I

    ch wußte zwar schon, dass ein Duft sich im Laufe der Zeit auf der Haut verändert und bei jedem Menschen anders riecht – aber welche Duftnote für was verantwortlich ist, war mir neu.

    Ein sehr interessantes Projekt.

  • 21.10.10 - 17:34 Uhr

    von: Einehamburgerin

    Klasse! Vielen Dank für die Infos!

    Es ist schon verrückt, wie sehr sich der Duft wirklich an einem verändert , wenn man mal so richtig intensiv darauf achtet…

    Bin schon gespannt auf weitere Infos.

  • 21.10.10 - 18:08 Uhr

    von: Chris51

    @Satu:
    “Wäre es nicht eigentlich wirklich exklusiv, ein naturreines Parfum auf den Markt zu bringen? Natürlich wäre das teuer, aber mich wundert schon, dass es sowas nicht als Limited Edition oder ähnliches gibt. Oder gab / gibt es ein solches Parfum und ich hab es verpasst?”
    ———————————————————————————————–

    Ich hoffe, ich habe Dich richtig so verstanden, dass Dir die verschiedenen Verfahren der Duftgewinnung in der Parfümherstellung nicht recht klar sind – aber vielleicht interessiert es auch die anderen:

    Destillation eignet sich vor allem für weniger empfindliches pflanzliches Material (z.B. Hölzer und Kräuter). Dem pflanzlichen Material werden dabei durch Wasserdampf die aromatischen Duftstoffe entzogen und aus dem bei Abkühlung entstandenen Kondenswasser die ätherischen Öle gewonnen. Durch die höheren Temperaturen, denen die Duftmoleküle ausgesetzt werden, ist diese Methode zwar preiswert, aber weniger schonend als die Extraktions- oder Enfleuragemethode.

    Die Enfleurage beruht auf der Aufnahme von aromatischen Substanzen durch geruchsneutrale Fette. Es gibt die kalte und die warme Enfleurage, auch Mazeration genannt.
    Bei der besonders schonenden aber auch teuren kalten Enfleurage wird eine Glasplatte mit geeignetem geruchsneutralem Fett beschichtet. Anschließend wird darauf das pflanzliche Material, wie z.B. Rosenblätter, auf der Fettschicht verteilt. Innerhalb weniger Tage, sind die aromatischen Substanzen der Rosenblätter vom Fett aufgenommen worden. Die verbrauchten Rosenblätter können so lange durch neue ersetzt werden, bis das Fett die gewünschte Menge an aromatischen Substanzen aufgenommen hat.
    Bei der warmen Enfleurage wird das pflanzliche Material in erhitztes geruchsneutrales Fett eingebracht (50 – 70 Grad). Wie bei der kalten Enfleurage wird das pflanzliche Material so lange erneuert, bis das Fett die gewünschte Menge an aromatischen Substanzen aufgenommen hat. Bei beiden Arten der Enfleurage wird das Fett in Ethylalkohol gewaschen, wodurch die aromatischen Substanzen vom Fett getrennt werden.

    Bei der Expression werden die ätherischen Öle (z.B. Citrusöle aus Orangen-, Mandarinenschalen usw.) aus der pflanzlichen Substanz herausgepresst. Es ist ein besonders schonendes Verfahren, eigent sich aber nur für wenige Substanzen.

    Bei der Extraktion werden die aromatischen Substanzen mittels flüchtiger chemischer Lösungsmittel aus dem pflanzlichen oder tierischen Material gewonnen. Durch die Extraktion wird ein “Absolue” gewonnen. Absolue ist qualitativ sehr hochwertig und kann extrem teuer sein. Der Vorteil hierbei ist, das die aromatischen Substanzen nur niedrigen Temperaturen ausgesetzt werden und der kostbare Duft nicht verändert wird.

    Ein (sorten-)reines Duftöl ist noch kein eigentliches Parfum, denn es duftet nur nach Rose, Nelke, Zitrus …
    Wie oben beschrieben besteht die Kunst des Parfumeurs darin, verschiedene Düfte so zu kombinieren, dass etwas Einmaliges entsteht.

  • 21.10.10 - 18:14 Uhr

    von: drops1980

    Diese Infos find ich wirklich spannend und interessant. Habe mich selber überhaupt noch nicht damit befasst, dass ein Parfum in unterschiedlichen Stadien duften kann ….. und nun frag ich mich, krieg ich das überhaupt mit?! Und da ist es witzig, dass ich das “beauty” bereits das dritte mal trage und mich versucht habe darauf zu konzentrieren, bis wann ich es selber rieche …. und tatsächlich. Am Anfang nehm ich eher einen süßlichen blumigen Duft war, der dann nach einer gewissen Zeit etwas abflaut ….
    Danke für die Erläuterungen!

  • 21.10.10 - 19:14 Uhr

    von: Slaterina

    @ chris51:
    Vielen Dank für die ausführliche Erklärung. So genau wusste ich das auch noch nicht, aber so lernt man nie aus. ;-)

  • 21.10.10 - 19:21 Uhr

    von: blauerose

    finde ich auch toll so viel über Parfüm zu erfahren . Habe es sehr aufmerksam gelesen und gestaunt denn so viel wußte ich auch noch nicht darüber.Vielen Dank dafür

  • 21.10.10 - 20:04 Uhr

    von: Pepsa

    Tolle Infos! Vielen Dank! Auch an chris51. Jetzt würde mich noch interessieren mit welchem Verfahren BEAUTY entstanden ist!? Ich bin eigtl auch davon ausgegangen, dass mittlerweile die meisten Parfums künstlich hergestellt werden. Also quasi ohne jegliche natürliche Zutaten. So dass der Duft synthetisch hergestellt wird.
    @Slaterina: erfahren wir hierzu noch etwas? :)

  • 21.10.10 - 20:38 Uhr

    von: mp3undlos

    @chris51 und Slaterina:

    absolut perfekter Einstieg in die Testphase, tolle und viele Infos, die nicht zwingend jedem geläufig sind! Chapeau!

    bin nicht im Team, allerdings sehr an eurem Urteil interessiert ;-)

  • 21.10.10 - 20:58 Uhr

    von: Pernilla

    Als ich las, dass ich mit dabei bin, bin ich gleich in die Parfümerie und habe an Beauty gerochen bzw. es wurde auf einen Papierstreifen aufgesprüht – und ich war ich nicht besonders angetan, zu blumig irgendwie udn dachte noch, oh je wenn mir das Parfüm nicht gefällt….. aber das Paket kam an, ich habe es aufgesprüht , – die erste Duftwolke ist mir zu intensiv , aber dann nach einer Weile war ich total angetan – also es hat wirklich wenig Sinn, nur an Papier zu “schnüffeln”! Und warum das so ist, habe ich auch gerade gelernt! Danke für die Info,.

  • 21.10.10 - 23:25 Uhr

    von: Tarantel

    Hallo,
    ich bin absoluter Parfumfan und wusste einiges schon.
    Gerade in den Parfumerien wundert es mich immer wieder, dass die Verkäuferinnen den Leuten die Parfums auf die Papierstreifen sprühen, bzw. so beraten, dass das oder das Parfum bestimmt etwas für die Kundin wäre.
    Normalerweise müssten sie der Kundin Pröbchen mitgeben, die sie für mehrere Tage in Ruhe testen können und sich dann den Lieblingsduft aussuchen können.
    Ich mache das mittlerweile so, dass ich nur ein oder zwei Parfums aufsprühe und dann den ganzen Tag dran schnuppere. Nur so kann man wirklich sicher sein, dass man auch jedes STadium des Duftes mag. Das kann so manchen Fehlkauf ersparen.

  • 22.10.10 - 00:41 Uhr

    von: As1974

    Mir geht es da auch wie schon @tarantel ich probiere auch niemals einen neuen Duft am Papierstreifen. Ich mache es meist so das ich am Dutyfree da ich viel fliege etc. mir einen neuen Duft vornehme der mich interessieren könnte und wenn er mir dann nach Stunden immer noch gefällt wird er meist auch gekauft :-)

  • 22.10.10 - 07:20 Uhr

    von: Satu

    @Chris:
    Danke für die Erklärungen. Ich kenne mich allerdings schon gut aus und soweit ich weiß, sind Parfums allesamt synthetisch (aus Produktions- und Kostengründen) und entstehen somit eben nicht durch die Kombination von ätherischen Ölen (= Duftstoffen) aus Destillation, Expression oder Extraktion (soweit ich weiß, wendet man Enfleurage wegen des aufwendigen Verfahrens und der extremen Kosten heute auch nicht mehr an?), sondern eben aus synthethischen Stoffen. Also nicht beispielsweise aus Jasmin, sondern aus einem Stoff, der “riecht wie Jasmin”.
    Würde mich freuen, wenn du darauf näher eingehen könntest und würdest, finde ich nämlich spannend.

    Demzufolge bezog sich meine Frage vielmehr auch darauf, ob es nicht denkbar wäre, eben ein Parfüm aus naturreinen Ölen zu kreieren statt aus synthethischen Stoffen.

  • 22.10.10 - 07:59 Uhr

    von: Zauberglocke

    Herzlichen Dank für die Infos. Ich habe jetzt schon so viele Parfüms benutzt, aber noch nie habe ich so intensiv auf die Kopf-, Herz- und Basisnote geachtet. Bei ‚BEAUTY’ ist es wirklich sehr interessant, wie sich die 3 Duftnoten abwechseln. Jetzt weiß ich auch, weshalb mir so manches Parfüm trotz Test in der Parfümerie später nicht mehr gefallen hat. Man sollte nicht nur auf die erste Duftnote achten, sondern das Parfüm einige Zeit tragen und sich dann erst entscheiden. Die Papierstreifen nehme ich nur, damit meine Tasche mal wieder gut duftet, aber aussagekräftig sind sie meines Erachtens nicht. Wie ich jetzt auch weiß, ist die Basisnote auf der Haut entscheidend und nicht auf dem Papierstreifen.

  • 22.10.10 - 11:08 Uhr

    von: Feuerkopf

    Hi-ich bin absolut kein Freund von Papierstreifen- die Haut des Menschen ist einzigartieg und so individuell . Wer sich mit der Herstellung und der Geschichte des Parfüm im allgemeinen schon mal beschäftigt hat,der weiss genau warum es -eine Kunst ist einen guten Duft zu kreieren .Sehr Interessante Infos zu diesem Thema.

  • 22.10.10 - 13:03 Uhr

    von: Lissy0112

    Ich bin hin und weg! Vielen Dank für eure ausführliche Beschreibung!
    Man sollte einen Duft, wenn man ihn testet nicht gleich beim ersten Schnuppern kaufen, sondern ihn erstmal bis zu 3h “tragen”, bis er sich vollständig entwickelt hat.
    Bin in der Vergangenheit so oft reingefallen, dass ich mittlerweile eine richtige Wissenschaft draus mache udn den Duft erst kaufe, wenn ich ihn mind. 3 Tage an mir getragen habe und mich immer noch mit “ihm” wohlfühle ;o)

  • 22.10.10 - 14:13 Uhr

    von: wauzihund

    Danke für diese ausführliche Info !!!

  • 22.10.10 - 15:27 Uhr

    von: Eva78

    Meine Schwestern und ich haben fast den selben Geschmack was Parfum angeht und trotzdem riecht es bei jeder von uns dreien etwas anders.
    Nicht unangenehmer sondern eher anders intensiv in der Basis und Herznote.
    Danke für die lehrreichen Infos.

  • 22.10.10 - 17:22 Uhr

    von: irmaemch

    bei meiner freundin und mir geht es genauso ihr war der duft am anfang erst du stark dann aber hat er sich so verändert das sie sich am liebsten in dem baden würde…da sieht man das bei jedem der duft anders ist und das er sich auch mit der zeit verändert.
    jetzt kann ich ihr es nochmals erklären dann wird sie es auch verstehen warum er bei mir auch anders riecht als bei ihr!!!!!
    super info dankeschön

  • 22.10.10 - 20:02 Uhr

    von: Waldi69

    Hallo,

    mir geht es wie Absentia.Ich rieche manchmal Düfte an Freundinnen laufe los und kaufe sie mir und bin enttäuscht, das sie bei mir stinken.Dann werden sie als Duftsprays für Schuhe, Wäsche oder Toiletten benutzt :-) .
    Ach so und danke für die ausführlichen Infos werde wohl noch eine Expertin in Sachen Düfte ;-) .

  • 22.10.10 - 22:57 Uhr

    von: nadimanu

    da ich in einem drogerie markt arbeite kenne ich mich damit aus aber ich denke das die die sich nicht so damit auskennen dieser bericht sehr informativ ist:)

  • 22.10.10 - 23:32 Uhr

    von: familia

    also ich kenne mich gar nicht aus..wie sich so ein PARFÜM zusammen setzt ich wusste gar nicht das ein parfüm aus drei noten ensteht…oder aufgebaut ist….ich wusste zwar das bei jedem das PARFÜM anderst riechen kann…aber nicht warum……

    ich finde das sehr informativ geschrieben….lieben dank dafür

  • 23.10.10 - 14:20 Uhr

    von: holytear

    Also ich finde es toll so viel über Parfum zu erfahren.
    Das sind Singe über die man sonst garnicht nachdenkt.Ich wusste zwar das jeder Duft bei jedem anders duftet, aber wiso und warum war mir z.B. nicht klar.
    Danke für so viele tolle Infos:-)
    supi Wochenende euch allen
    holytear

  • 23.10.10 - 16:58 Uhr

    von: Loeschi

    Es ist höchst interessant, wenn man in einem Gespräch mit Fachwissen punkten kann. Meine Freundinnen sind schon ganz neugierig auf weiteres Insiderwissen. :) Vielen Dank.

  • 23.10.10 - 19:47 Uhr

    von: skupien093

    Danke für die infos finde es echt interssant was man alles lernen kann wenn man hier mitmachen darf oder einfach mal reinschaut wie sagt man so schön man lernt nie aus und hier macht es noch rießen spass was neues zu lernen grins

  • 23.10.10 - 20:09 Uhr

    von: fokkoline

    Die Infos hatte ich vorher nicht. Sehr interessant!!! Bin begeistert und werde mein Wissen baldigst einsetzen. Nur mehr davon. DANKE!!!!

  • 23.10.10 - 22:44 Uhr

    von: peg1

    Die Infos hier finde ich mega interessant, obwohl mir einiges schon bekannt war, da ich vor ein paar Jahren über die “Hobbythek” mit Jean Pütz , mir den Parfümbaukasten zugelegt habe und eifrig Pafums selbst zusammengestellt habe. War auch eine klasse Erfahrung.
    Aber man lernt immer dazu. Ich freue schon auf weitere Informationen und es ist wirklich ein interssantes Projekt.

  • 25.10.10 - 09:23 Uhr

    von: filikaj

    Die Infos haben mir sehr geholfen meinen Freundinnen den Parfüm besser zu präsentieren. Man hat dann auch das Gefühl, das man weisst, wovon man spricht. Für mich persönlich habe ich wieder was Neues gelernt :-)

  • 25.10.10 - 15:29 Uhr

    von: BaerbelRuth

    Ich bin erstaunt, welche tollen allgemeinen Informationen man zusätzlich zu dem besonderen Duft bekommt.. Mir ist aber auch schon aufgefallen, dass ich den Duft bei anderen angenehmer finde als an mir selbst. Aber mein Mann mag ihn. Auch ein wichtiges Kriterium.
    Den Eindruck, dass der Duft nicht lange hält, kann ich auch bestätigen. Ist aber vielleicht auch nur persönliches Empfinden.
    Jedenfalls hinterläßt man Eindruck, wenn man mit dem edlen Duft, der stark nach Blumen riecht, in der Stadt unterwegs ist.

  • 25.10.10 - 20:01 Uhr

    von: xMimi83x

    Ich dachte immer “Moschus” kommt nur in Herrendüften vor und über die Wirkung bzw. was solche Düfte bewirken sollen gibt es ja viele meist etwas zwielichtige Meinungen *lach* … Ich fand die Infos sehr interessant, ich mag Lilien als Blumen, hätte aber vermmutet dass der Anteil der Fußnote evtl. doch zu stark durchkommen würde. Ich muss zugeben dass ich schon sehr skeptisch war am Anfang, mag den Duft jetzt aber unheimlich gerne ,o) … Leider habe ich an mir selbst das Gefühl dass er schnell verfliegt, meine Arbeitskolleginnen schnüffeln aber nach 6 Stunden noch erfolgreich an mir *gg* …

  • 26.10.10 - 13:06 Uhr

    von: friechic

    Vielen Danke für diese super Erklärung der einzelnen Noten. Das wollte ich schon immer wissen!

  • 26.10.10 - 18:25 Uhr

    von: Slaterina

    @mp3undlos:

    Danke schön – vielleicht klappt es ja beim nächsten Projekt :) .

  • 28.10.10 - 17:22 Uhr

    von: Zottelchen1981

    Ich finde die Erklärung auch suuper. Endlich mal richtige Informationen, mit denen man auch mal was anfangen kann. Im Laden wird einem so viel erzählt, wobei meist nur die hälfte stimmt. Und hier bekommt man endlich mal richtige Info´s.. TOP!! :)

  • 29.10.10 - 13:29 Uhr

    von: SonnenMonster

    Danke – ich find die erklärung gut, hilft mir meinen duftsinn und was mir am parfüm gefällt besser zu verstehen – bin total begeister…..

  • 01.11.10 - 16:59 Uhr

    von: Lavendel20

    Super Erklärung zu der Parfum-Zusammensetzung – ist gruselig, das zu lesen wie in dem gleichnamigen Roman!
    Übrigens haben wir im Ort eine super Parfümerie, die lassen einen immer ihre Vorschläge “probetragen” – in einem kleinen Ort zählt halt noch richtiger Service, schließlich lebt der Laden von der Mundpropaganda.
    Immer noch blöd für mich, dass die Basisnote auch bei 3maligem Sprühen bei mir nicht anhält – oder ist die so dezent?

  • 02.11.10 - 09:55 Uhr

    von: Slaterina

    @ Lavendel20:
    Die Basisnote ist immer sehr dezent. Außerdem verschmilzt sie ja mit dem ph-Wert Deiner Haut – kann also auch sein, dass er bei Dir nicht gut hält.

  • 05.11.10 - 08:20 Uhr

    von: Layan30

    ich nehme die Düfte jetzt auch ganz anders wahr seit dem ich die 3 Basisnoten kenne.ich habe mich auch schon durch meine anderen parfümflaschen dursch geschubbert..man kann immer nur dazu lernen

  • 10.11.10 - 19:29 Uhr

    von: herojero

    Ich liebe diesen Duft. Bin jetzt schon oft darauf angesprochen worden. Das wird mein neues Lieblingsparfum. Der Duft hält sehr lange an und ist sehr angenehm. Ich finde die Erklärung über die Basisnote sehr gut. Alle Infos finde ich sehr gut, obwohl viele von meinen Bekannten eher ihre “Düfte” nach dem Geruch (Nasentest :-) ) und nicht nach der Basisnote (Erklärung) kaufen.